Raketensommer 83

Analyse eines Alp­traums – 15 Jahre nach dem “Nachrüs­tungs-Beschluss“

SFB + ORB / DLF / NDR (1998)

Dauer 54:21 – Mitar­beit: Alexan­dra Hoff­mann – Erzäh­ler: Rain­er Heise


Für die europäis­che Friedens­be­we­gung standen die Uhren damals eine Minute vor Zwölf. Aus geopoli­tis­chem Über­druck oder aus Verse­hen kon­nte schon mor­gen — schon heute — der finale Welt­brand aus­brechen. Per­sh­ing-Raketen gegen SS 20, Nuk­lear­er Win­ter, „The day after“ — täglich neue Schreck­ens-Szenar­ien. Und Demon­stra­tio­nen, Block­aden, Hunger­streiks, Mah­nwachen über­all in Europa. Am 23. Okto­ber 1983 ver­sam­melten sich 500 000 Men­schen im Bon­ner Hof­garten. Gert Bas­t­ian und Petra Kel­ly sprachen, Robert Jungk und Hein­rich Böll; Willy Brandt wurde aus­gep­fif­f­en. 

Der Autor, Mit­be­grün­der ein­er bun­desweit­en Jour­nal­is­ten-Ini­tia­tive, besuchte in jen­em „Raketen­som­mer“ 1983 und im fol­gen­den Jahr zahlre­iche Bren­npunk­te des Protests. Er fuhr mit einem US-Raketen-Kon­voy durch die Schwäbis­che Alb, debat­tierte durch die Stachel­drahtzäune amerikanis­ch­er Muni­tions­de­pots im „Ful­da Gap“ mit oliv­grü­nen GIs und deutschen „Schwarzen Sher­iffs“, erlebte die Masse­nak­tio­nen der europäis­chen Friedens­be­we­gung, ihre Strate­gie-Diskus­sio­nen und Train­ingscamps für gewalt­losen Wider­stand — und auch die Ablehnung, ja Feind­seligkeit der „betrof­fe­nen Bevölkerung“. Er sah und hörte Scheit­ern, Frust, Verzwei­flung, Gewöh­nung an das Unauswe­ich­liche. Schließlich: das allmäh­liche Abklin­gen der Empörung. 
Der Kalte Krieg ging zu Ende, die poli­tis­chen Eis­blöcke began­nen zu schmelzen. Der Wel­tun­ter­gang war — trotz des ver­stören­den Golfkrieg-Inter­mez­zos — erst ein­mal ver­schoben..

Nun, 15 Jahre nach dem „Raketen­som­mer“, hört der Autor die Ton­doku-mente von damals mit Staunen. Das haben wir wirk­lich erlebt ? So haben wir gedacht, gesprochen ? 

Er fragt Pro­tag­o­nis­ten der Empörung und Besorg­nis wie aus­gewiesene Kri­tik­er der Massen­proteste: War das alles nur ein bös­er Traum, damals ? Über­reak­tion ? Rück­fall in mit­te­lal­ter­liche Massen­hys­terie ? Was hat die Friedens­be­we­gung eigentlich bewirkt ?
Einige, die in der Sendung Antwort geben: der Poli­tik­er Egon Bahr, der Schrift­steller Ger­hard Zwerenz, der Friedens­forsch­er und frühere Berufs-offizier Wol­gang Vogt, der Fotograf Gün­ter Zint. die Jour­nal­is­ten Franz Alt, Anton-Andreas Guha, Peter Staisch und Peter Scholl-Latour.