Hochzeit mit dem Feind

Bun­des­wehr nimmt NVA – Album einer Ver­ei­ni­gung.

SFB + ORB / BR / NDR / WDR / FUNKHAUS BERLIN 1991 (48:50).

PRESSETEXT:  „Am Rand der Gemein­de Dabel, Kreis Stern­berg, Bezirk Schwe­rin (2000 Ein­woh­ner), hin­ter Kie­fern und Bir­ken, geschieht das nie Dage­we­se­ne: Zwei Arme­en ver­ei­ni­gen sich; die Geg­ner — schwer bewaff­net und in jahr­zehn­te­al­tem Miss­trau­en erstarrt — fei­ern Hoch­zeit. Alle Mann im glei­chen Rock (…) Aller­dings: Alte Gewohn­hei­ten und Denk­mus­ter sind schwe­rer zu wech­seln als Uni­for­men, und die klei­ne Mann­schaft der Bun­des­wehr-Instruk­teu­re (West) — in Dabel 6 Mann gegen­über 1094 Sol­da­ten und 150 Zivil­an­ge­stell­ten (Ost) — wirkt zuwei­len wie ein Fähn­lein ver­spreng­ter Mis­sio­na­re unter fremd­stäm­mi­gen Krie­gern (…) Die neue Frei­heit ver­lei­tet die Wehr­pflich­ti­gen zu “Dis­zi­plin­lo­sig­keit”, Leck-mich-am-Arsch-Stim­mung und offe­ner Ran­da­le. Der Staat, den sie im Ernst­fall unter Ein­satz ihres Lebens ver­tei­di­gen müss­ten, wird vie­le nach der Mili­tär­zeit in die Arbeits­lo­sig­keit entlassen“. 

AUS DEM MANUSKRIPT:

DER NEUE KOMMANDEUR   Mit der Ernen­nung zum Zeit­sol­da­ten müs­sen Sie einen Eid able­gen. Das Gelöb­nis ist wie eine Ver­lo­bung, aber Eid – das ist wie die Hoch­zeit!
Ich fra­ge Sie, bevor wir den offi­zi­el­len Akt nun voll­zie­hen: Sind Sie bereit, die­se Dienst­gra­de anzunehmen?

SOLDATEN  Ja … ja …

DER NEUE KOMMANDEUR   Dazu bit­te ich wie­der Grund­stel­lung ein­zu­neh­men, die rech­te Hand zu heben. Spre­chen Sie mir nach:

KOMMANDEUR UND ZEITSOLDATEN (ABWECHSELND)  Ich schwö­re – der Bun­des­re­pu­blik Deutsch­land treu zu die­nen – und das Recht und die Frei­heit des Deut­schen Vol­kes – tap­fer zu verteidigen.

KOMMANDEUR   Dan­ke ! Rühren !

ZWEI MILITÄRKAPELLEN: DDR-HYMNE VON LINKS, DEUTSCHLANDLIED 
VON RECHTS. VERMISCHUNG.

SPRECHER (DRAUF)  Und so geschah es, dass die Fein­de-auf-Befehl die Hän­de hoben und ein­an­der Treue schwo­ren, bis dass der Tod sie schei­de. Und der schwä­che­re Teil, der kei­ne ande­re Wahl hat­te, ver­lor sei­nen Namen und wech­sel­te den Rock. 

Und dies geschah im Dienst­zim­mer des Kom­man­deurs einer meck­len­bur­gi­schen Artil­le­rie-Kaser­ne, 35 Kilo­me­ter von Schwe­rin ent­fernt und 60 Kilo­me­ter von Ros­tock, im Wald, zwi­schen Kie­fern und Bir­ken. Kei­ne Liebesheirat. 

Und im gan­zen Land – auf Kaser­nen­hö­fen, unter Schwarz-Rot-Gold – streck­ten sie die Waf­fen vor­ein­an­der. Kapi­tu­la­ti­on auf Gegen­sei­tig­keit. Und weil die Fein­de  eine  Spra­che hat­ten, spra­chen sie im Chor:

SOLDATEN (AUF DEM EXERZIERPLATZIch gelo­be … der Bun­des­re­pu­blik Deutsch­land treu zu die­nen (…)


AUS DER LAUDATIO BEI VERLEIHUNG DES HÖRFUNKPREISESDAS GOLDENE KABEL”:


(…) Ob The­men­fin­dung, Titel­ge­bung oder Umset­zung – an die­sem Fea­ture ist alles per­fekt. Die “Hoch­zeit mit dem Feind” als eine Muss-Hei­rat unter Wen­de­schmerz macht die aktu­el­le deut­sche Ost-West-Pro­ble­ma­tik klar wie kein zwei­tes Bei­spiel (…) Ein zurück­hal­ten­der Kom­men­tar, die stel­len­wei­se bewusst ein­ge­setz­te Sub­jek­ti­vi­tät und die span­nen­den O‑Töne sor­gen für ein Hör­erleb­nis, das noch anhält, wenn das Fea­ture schon lan­ge zu Ende ist (…)

➤Fea­tures (deut­sch/­In­fo-Tex­te)