Hochzeit mit dem Feind

Bun­deswehr nimmt NVA – Album ein­er Vere­ini­gung.

SFB + ORB / BR / NDR / WDR / FUNKHAUS BERLIN 1991 (48:50).

PRESSETEXT:  „Am Rand der Gemeinde Dabel, Kreis Stern­berg, Bezirk Schw­erin (2000 Ein­wohn­er), hin­ter Kiefern und Birken, geschieht das nie Dagewe­sene: Zwei Armeen vere­ini­gen sich; die Geg­n­er — schw­er bewaffnet und in jahrzehn­teal­tem Mis­strauen erstar­rt — feiern Hochzeit. Alle Mann im gle­ichen Rock (…) Allerd­ings: Alte Gewohn­heit­en und Denkmuster sind schw­er­er zu wech­seln als Uni­for­men, und die kleine Mannschaft der Bun­deswehr-Instruk­teure (West) — in Dabel 6 Mann gegenüber 1094 Sol­dat­en und 150 Zivi­langestell­ten (Ost) — wirkt zuweilen wie ein Fähn­lein ver­sprengter Mis­sion­are unter fremd­stäm­mi­gen Kriegern (…) Die neue Frei­heit ver­leit­et die Wehrpflichti­gen zu “Diszi­plin­losigkeit”, Leck-mich-am-Arsch-Stim­mung und offen­er Ran­dale. Der Staat, den sie im Ern­st­fall unter Ein­satz ihres Lebens vertei­di­gen müssten, wird viele nach der Mil­itärzeit in die Arbeit­slosigkeit ent­lassen“. 

AUS DEM MANUSKRIPT:

DER NEUE KOMMANDEUR   Mit der Ernen­nung zum Zeit­sol­dat­en müssen Sie einen Eid able­gen. Das Gelöb­nis ist wie eine Ver­lobung, aber Eid – das ist wie die Hochzeit!
Ich frage Sie, bevor wir den offiziellen Akt nun vol­lziehen: Sind Sie bere­it, diese Dien­st­grade anzunehmen?

SOLDATEN  Ja … ja …

DER NEUE KOMMANDEUR   Dazu bitte ich wieder Grund­stel­lung einzunehmen, die rechte Hand zu heben. Sprechen Sie mir nach:

KOMMANDEUR UND ZEITSOLDATEN (ABWECHSELND)  Ich schwöre – der Bun­desre­pub­lik Deutsch­land treu zu dienen – und das Recht und die Frei­heit des Deutschen Volkes – tapfer zu vertei­di­gen.

KOMMANDEUR   Danke ! Rühren !

ZWEI MILITÄRKAPELLEN: DDR-HYMNE VON LINKS, DEUTSCHLANDLIED
VON RECHTS. VERMISCHUNG.

SPRECHER (DRAUF)  Und so geschah es, dass die Feinde-auf-Befehl die Hände hoben und einan­der Treue schworen, bis dass der Tod sie schei­de. Und der schwächere Teil, der keine andere Wahl hat­te, ver­lor seinen Namen und wech­selte den Rock. 

Und dies geschah im Dien­stz­im­mer des Kom­man­deurs ein­er meck­len­bur­gis­chen Artillerie-Kaserne, 35 Kilo­me­ter von Schw­erin ent­fer­nt und 60 Kilo­me­ter von Ros­tock, im Wald, zwis­chen Kiefern und Birken. Keine Liebesheirat. 

Und im ganzen Land – auf Kaser­nen­höfen, unter Schwarz-Rot-Gold – streck­ten sie die Waf­fen vor­einan­der. Kapit­u­la­tion auf Gegen­seit­igkeit. Und weil die Feinde  eine  Sprache hat­ten, sprachen sie im Chor:

SOLDATEN (AUF DEM EXERZIERPLATZIch gelobe … der Bun­desre­pub­lik Deutsch­land treu zu dienen (…)


AUS DER LAUDATIO BEI VERLEIHUNG DES HÖRFUNKPREISESDAS GOLDENE KABEL”:


(…) Ob The­men­find­ung, Titel­ge­bung oder Umset­zung – an diesem Fea­ture ist alles per­fekt. Die “Hochzeit mit dem Feind” als eine Muss-Heirat unter Wen­de­schmerz macht die aktuelle deutsche Ost-West-Prob­lematik klar wie kein zweites Beispiel (…) Ein zurück­hal­tender Kom­men­tar, die stel­len­weise bewusst einge­set­zte Sub­jek­tiv­ität und die span­nen­den O-Töne sor­gen für ein Hör­erleb­nis, das noch anhält, wenn das Fea­ture schon lange zu Ende ist (…)

➤Fea­tures (deutsch/In­fo-Texte)