Die Liebe zu den Orgelpfeifen

Exkur­si­on ins Inne­re des Klangs

 HR 2009 in Ste­reo und 5.1 Sur­round – Dau­er: 52:35
Erzäh­ler: Der Autor

Am Anfang ist der Wind. Er “orgelt” durch undich­te Fens­ter, heult im Takel­werk der Segel­yacht, singt im Gras der Prä­rie, im Rohr der Flö­te. Kir­chen- und Kon­zert­or­geln sind die größ­ten spiel­ba­ren Windin­stru­men­te der Welt. 

Die Prot­ago­nis­tin die­ser Sen­dung hat einen rie­si­gen Brust­korb. Wenn der Orga­nist “alle Regis­ter zieht”,  atmet sie 43 000 Liter Luft pro Minu­te. Sie steht in fest­li­chen Grün‑, Sil­ber- und Gold­tö­nen auf der Empo­re der Oppen­hei­mer Katha­ri­nen­kir­che, der größ­ten goti­schen Kathe­dra­le zwi­schen Straß­burg und Köln. 

Den Mar­bur­ger Orgel­bau­er Gerald Woehl hat das Instru­ment der Instru­men­te schon als Kind fas­zi­niert – Vater musi­zier­te auf einer Haus­or­gel, der Sohn durf­te mit dem Bla­se­balg “Wind machen”. Nun, in sei­nem 69. Lebens­jahr, führt uns der Bau­meis­ter des Klangs in das Inne­re des tönen­den Kunst­werks, den Nach­bau einer berühm­ten Orgel des 19. Jahr­hun­derts – wahl­wei­se in 5.1‑Surround-Technik oder in Stereo. 

Nicht nur Orgel­lieb­ha­ber wer­den das Klang­bad genießen.



MANUSKRIPTE