Autonome Maifestspiele

Gesendet im DLFBRHRWDR und RBB mit den Unter­titeln “Der gelebte Wider­spruch” oder “Der Stein und das Bewusst­sein” (2005).

Sprech­er: Der Autor.


Aus der Sendung des Deutsch­land­funks:

POLIZEISIRENEN / HUBSCHRAUBER


Aufgeregte Stimme:  Hey, das sind doch Schweine ! Jet­zt fängt es wieder an zu stinken!


ABSCHUSS EINER TRÄNENGAS-GRANATE / ZISCHENDES GERÄUSCH.  

AUF DIE AUSKLINGENDE ATMO:

Frau aus der Oranien­straße  Das sind Kids aus den abso­lut unter­sten Bil­dungss­chicht­en mit ’n paar Zugereis­ten aus Span­dau oder sonst­wo, und für die ist das Action, Event. Das ist wie ein Kampf­spiel. Dann ist es der Sinn und Zweck sich zu trauen, einen Stein zu schmeißen.  Es ist gar nicht der Sinn und Zweck, alles in Schutt und Asche zu machen ! Es geht gar nicht so sehr darum, autonom, frei oder son­st was zu sein, son­dern um sich zu spüren!  Die wis­sen real, und das sagen sie auch: Sie haben doch eh keine Chance.

N. N. (männlich)  Ja, es ist die Fam­i­lie, die ich mir sel­ber aus­suche. Bei der anderen Fam­i­lie … auf die hat­te ich keinen Ein­fluss. Als ich geboren wor­den bin, hat mich nie­mand gefragt, ob die Welt so sein möchte wie ich sie grade haben will. Und mein Vater — der war dann halt auf ein­mal mein Vater. Und jet­zt häng ich halt mit Leuten rum, die ich gut finde. 

Autor Abgekop­pelt von zu Hause?

N. N.  Ich hab mit mein­er Fam­i­lie nicht mehr viel zu tun, nee. 

Junge Frau  Autonom sein hat noch nichts damit zu tun, dass man sich auch von seinen Eltern loslösen muss. Ich find ’s auch völ­lig o.k., dass meine Eltern mir Geld zahlen — ein­fach, weil ich noch in der Aus­bil­dung bin. Meine Eltern haben sich entsch­ieden, mich in die Welt zu set­zen … 

Stimme (IM HINTERGRUND) Naja …

Junge Frau  Und so ein biss­chen müssen sie halt die Kon­se­quen­zen dafür tra­gen. 

N. N.  Ich krieg jet­zt 40 Euro im Monat von mein­er Mut­ter, aber ich würd’ von mein­er Mut­ter auch nicht mehr Geld haben wollen, weil sie’s ein­fach nicht hat. Weil sie halt extra dafür arbeit­en gehen müsste, also mehr arbeit­en müsste noch, um mir das Geld für meine Aus­bil­dung zu geben. Wenn ich mir jet­zt vorstellen würde, ich würde immer zu dieser Aus­bil­dung gehen und würde in ein­er 1-Zim­mer-Woh­nung wohnen, da würd’ ich irgend­wann wahrschein­lich total weg­brechen.

DURCHSAGEACHTUNGACHTUNGHIER SPRICHT DIE POLIZEIICH FORDERE SIE ERNEUT AUFDEN BEREICH DER STRASSENECKE FREI ZU MACHEN UND IN RICHTUNG SÜDEN ABZUWANDERN. SOLLTEN SIE DIESER AUFFORDERUNG NICHT NACHKOMMENWERDEN GEGEN SIE ZWANGSMITTEL IN FORM VON TRÄNENGAS EINGESETZT!”

HUBSCHRAUBERGERÄUSCHPOLIZEI-SIRENENRUFE: “MOLOTOWSTEINELEUCHTSPUHRGESCHOSSE!” – HYSTERISCH SCHLUCHZENDES MÄDCHEN:

Mäd­chen  Das geht doch nicht so! Ich hab doch gar nichts getan! Die haben ein­fach nur noch zuge­hauen!

Ander­er Mann  (EHER RATLOS)  Beruhigt sie psy­chol­o­gisch!  

BERLINER ABENDSCHAU”-BERICHT:

Reporter 1  Seit 14 Uhr wird das Hal­te­ver­bot rund um den Mauer­park kon­se­quent umge­set­zt — genau­so wie ab 15 Uhr das Flaschen- und Dosen­ver­bot. Sämtliche Zugänge zu der Grü­nan­lage, aus der im ver­gan­genen Jahr 2000 Flachen auf Polizeibeamte geflo­gen sind, wer­den kon­trol­liert.

Mod­er­a­tor   Keine Schlacht im Alko­hol­rausch! Dass es ruhig bleibt, bezweifeln aber selb­st Gutwillige. 

Reporter 2  Erwarten Sie denn Gewalt­täter, sie haben Per­so­n­enkon­trollen durchge­führt … Haben Sie schon was fest­gestellt? Haben Sie Waf­fen gefun­den?

Reporter 1  Ein aktives Team der Polizei als Kon­flik­tak­tiv … Anti-Kon­flikt-Poten­tial der Polizei ist hier vor Ort sozusagen … Es wird ver­dammt viel getrunk­en, aber im Grunde ist die Polizei mit ihrer Strate­gie zur Zeit voll auf Erfol­gslin­ie und hat alles unter Kon­trolle. 

PUNK-BAND: „BULLENSCHWEINEBULLENSCHWEINE …“

SPRECHCHÖRE: “STEIN FÜR STEIN !” – „NAZIS RAUSNAZIS RAUS!” / WEG

BAHNHOFS-ATMO

Autor (Stu­dio)  U-Bahn­hof Eber­swalder Straße kurz vor Mit­ter­nacht.

Junge  Das ist näm­lich das Prob­lem: Die ganzen Leute, die hier rum­ren­nen…

Mäd­chen … haben keine Ide­olo­gie mehr ! 

Junge  … haben gar keene  Ahnung davon, was sie hier über­haupt machen!

Mäd­chen Man sieht kaputte Fen­ster­scheiben und ähn­lich­es, was alles Jugendliche waren, die ein­fach mal Frust haben. 80 Prozent sind ein­fach Arbeit­slose, die sich ein­fach denken …

Junge  Genau! Und wegen den Scheiß-Autonomen …

Mäd­chen  Polizis­ten kom­men, und wir kön­nen uns schla­gen, und wir kön­nen endlich mal den ganzen Frust, dass meine Fre­undin mit mir Schluss macht oder was weiß ich, raus lassen !

Autor  Wie lebt Ihr denn ? Seid Ihr auch so voller Frust ?

Mäd­chen  Ich bin voller Frust!

Junge  Wir sind schon voller Frust, aber wir wis­sen auf jeden Fall, unseren Frust auszuleben.

Autor  Wie? (SIE LACHEN ANZÜGLICH)

Mäd­chen  Was ist denn mit den Scheiß-Autonomen, Schatz?

Junge  Na, dass irgendwelche Arbeit­slose, die eben die ganze Zeit vom Staat leben…

Mäd­chen  Das sind aber doch keine Autonomen … Die Autonomen…

Junge  Moment – eh ! Die meis­ten von den Autonomen sind ein­fach nun mal arbeit­s­los. Irgendwelche Punks oder irgendwelche…

Mäd­chen  Nein, nein … Ich kenn die Bewe­gung zu gut ! Ich war da lange genug mit drin ! Die Autonomen — das bildet ’ne ganz andere Gruppe als die Punker. Sie wollen für sich was Eigenes auf­bauen, sie wollen Umbruch und sie haben auch gute Ideen dahin­ter. Aber ein Großteil sind Jugendliche, die kön­nen sich nicht  artikulieren und  ken­nen sich nicht aus und haben auch gar keine Lust da drauf.  Weil Poli­tik … „Ach, Poli­tik ist Scheiße! Der Staat ist Scheiße! Poli­tik­er sind dumm!“ Das ist so!

Junge  Über­leg’ doch: Wer geht denn heut noch von den Jugendlichen wählen ?

Autor Ihr geht wählen, Ihr bei­den?

Junge  Also, ich war n’ paar mal wählen. Aber ick geh auf jeden Fall nicht noch mal wählen, weil ick nicht wüsste, wat.

DRUCKLUFTGERÄUSCH EINER ANFAHRENDEN U-BAHN

Mäd­chen Für mich gibt’s halt drei For­men von Faschis­mus: braun, grün und rot. Die Braunen … brauner Faschis­mus sind Nazis, grün­er Faschis­mus sind Polizis­ten, und rot­er Faschis­mus ist die ANTIFA. Weil alle Leute andere Leute aus­gren­zen.  

Autor  Was bleibt für Euch noch ?

Mäd­chen  (PARODISTISCH) Enteig­nung! (SIE LACHEN)

EIN U-BAHN-ZUG ENTFERNT SICH

SONG: „IN MEINEM KOPF IST EINE BOMBEICH WILLDASS SIE EXPLODIERT“ – PFLASTERSTEIN / SCHERBEN / AUFRUHR 

ABENDSCHAU-JINGLE

TV-Mod­er­a­toren  Guten Abend meine Damen und Her­ren ! In diesem Jahr haben sich die soge­nan­nten Autonomen schon mal mit eini­gen Vor­ab-Aktio­nen warm gemacht. Ver­stärk­te Vor­bere­itun­gen seit ein­er Woche auch bei der Polizei. Beina­he täglich war sie im Ein­satz gegen spon­tane Haus­be­set­zun­gen — wie let­zten Don­ner­stag an der Elde­naer Strasse.

Polizei-Sprech­er  Wir haben natür­lich analysiert, was hat sich so auf Stör­er­seite in den let­zten Jahren verän­dert ?

Sozi­ologe vor Ort  Alles, was wir prog­nos­tizieren kön­nen, ist, dass die all­ge­meine Sit­u­a­tion sicher­lich dazu führt, dass viele junge Leute ein­mal im Jahr die Sau raus­lassen! 

GETRAGENE HINTERGRUNDMUSIK (KEYBOARD)

Autor (Stu­dio)  1. Mai 2004, Oranien­platz, 12 Uhr 30.

Predi­ger ein­er freikirch­lichen Gemeinde  Jesus, von Dir kommt aller Friede, den Men­schen jemals braucht­en. Und wir leg­en diesen Frieden auf diesen 1. Mai — auf jeden der Demon­stra­tionszüge. Wir beten um Schutz auf den Straßen Berlins. Jesus, wir beten, dass Du deine Engel send­est so viele, wie Polizis­ten auf den Straßen sind. Seg­ne die Ein­satzkräfte dieser Stadt, dass sie per­sön­lich geschützt sind, dass Du in jedes Polizeifahrzeug hineinkommst, jeden Ein­sat­zleit­er berätst durch Deine Weisheit. Amen!

GEMEINDE ANTWORTET ENTHUSIASTISCH: “AMEN !” /  SONG: “HERE I AM TO WORSHIPHERE I AM TO SAY THAT YOUREMY GUIDE …”

Autor   Chris­ten, Stal­in­is­ten, Maois­t­en.

RASCHE KREUZ-BLENDE IN SPRECH-CHÖRE: “INTERNATIONALE VÖLKERMORDZENTRALE USA-BRD … VIVAVIVA – PALÄSTINA !” 

Agi­ta­tor  … Ja, Leute, rei­ht Euch ein ! Für eine Welt ohne Aus­beu­tung und Unter­drück­ung ! Für eine Welt, in der es keine Kriege, keine Fraue­nun­ter­drück­ung, keinen Ras­sis­mus mehr gibt …

SPRECHCHOR: “NIENIENIE WIEDER DEUTSCHLAND !”

Autor  Wie ist denn dieser Spruch ‚Nie wieder Deutsch­land’ zu inter­pretieren?  

Mitläufer  Das weiß ich auch nicht ganz genau. Ich hab da auch schon mit­gerufen heute — ohne genau zu wis­sen, was und wer sich das über­legt hat…

SPRECHCHOR: “NIENIENIE WIEDER DEUTSCHLAND !”

Autor (Stu­dio)  Gedanken­spiele im Kietz-Café.

CAFÉ-ATMO

Erster Mann  Wir sind zuallererst gegen Deutsch­land. Also wir wollen beispiel­sweise … Es ist für uns auch erst mal o.k., wenn es ’ne gemein­same pol­nisch-franzö­sis­che Gren­ze gibt … 

Autor “Pol­nisch-franzö­sis­che Gren­ze” ? 

Erster Mann  Eine gemein­same !

Autor  Ich muss dem so ’n biss­chen nach­lauschen …

Erster Mann  „Deutsch­land von der Karte stre­ichen, Polen muss bis Frankre­ich reichen …“

Autor Hab’ ich noch nie gehört…  

Autor als Erzäh­ler  Deutsch­land als Geschichtsmüll. Dieses Land ist für die “Anti­deutschen” seit dem Holo­caust erledigt.

Zweit­er Mann  Es geht halt um Nation­al­staat­en und ins­beson­dere Deutsch­land abzuschaf­fen und nicht, sich ein Deutsch­land her­beizure­den, was ’ne wohlmeinende kleine Welt­macht ist oder so. 

Erster Mann  Es wäre gut gewe­sen, den Mor­gen­thau-Plan durchzuset­zen, also Deutsch­land zu ’nem Ack­er­staat zu machen und ihn wirk­lich kom­plett zu dein­dus­tri­al­isieren und halt wirk­lich kaputt zu machen, ja ! Bei diesem Hochwass­er in Dres­den beispiel­sweise, da haben ANTIDEUTSCHE in Dres­den wie auch alle anderen Anti­deutschen die ich kenne, sich gewün­scht, dass es höher steigt. 

Autor  Weswe­gen ?

Erster Mann  Ganz klar, weil da Deutsch­land zer­stört wird. Und da saß ich auch vorm Fernse­her und dachte mir: Na ja, ich fänd ’s eigentlich ganz gut, wenn’s höher steigt. Wegen mir kann ganz Deutsch­land unter Wass­er ste­hen. Ganz klar !

PUNK-BAND UND DEMONSTRANTEN: „DEUTSCHLAND MUSS STERBEN /  DAMIT WIR LEBEN KÖNNEN ! /  DEUTSCHLAND VERRECKE !”

Agi­ta­torin  O.k. — das war’s hier von uns. Denkt daran: nicht so viel Alko­hol ! Seid vernün­ftig ! Achtet auf die Mann-Deck­ung ! Und wir sehen uns gle­ich am Hein­rich­platz !

KREUZBERGORANIENSTRASSE – EINE ART VOLKSFEST-ATMO MIT RHYTHMISCHEM KLATSCHENPFIFFENDICHTEM STIMMENGEWIRR

Autor  Schlacht­en­bumm­ler…

Junger Mann mit schwäbis­chem Akzent  Jet­zt bin ich extra von Stuttgart hier angereist, wollte mal dabei sein …

Autor  Du bist von Stuttgart hier ? 

Junger Mann Ja, von Stuttgart noch mal 40 Kilo­me­ter weit­er.

Autor  Extra hergekom­men ?

Junger Mann  15 Stun­den herge­fahren ! Wir sind erst heute mor­gen um acht angekom­men, sind die ganze Nacht durchge­fahren … Da haben wir halt erst mal geschlafen im Park drüben. Ich schätz noch ein, zwei Stun­den — dann erst geht die Ran­dale richtig los…

Autor  So lang bleibt ihr hier…

Junger Mann  Ja, bis um halb sieben, dann geh’n wir rüber zum Zug und fahren wieder heim.

Türkische Jugendliche  Ganz ehrlich, wir wis­sen nicht, um was es hier geht. Wir wis­sen, dass es sich um Rev­o­lu­tion han­delt, aber mehr auch nicht.

Türkische Jugendliche  Hat irgend­was mit Arbeit zu tun … So arbeit­s­los oder so. Ich glaub, die set­zten sich ein für mehr Bil­dung — kann das sein?

Betrunk­en­er  Absage! Der 1. Mai ist ein Feiertag, kein Krawall­t­ag!

Kiezbe­wohn­er  Bin hier der Hauswart von diesem Block. Das sind für mich totale Idioten. Es ist schade, dass man so was hier als Bürg­er sehen muss!

Autor  Warum machen die das Ihrer Mei­n­ung nach ?

Kiezbe­wohn­er Ich glaube, das wis­sen die sel­ber nicht. Vielle­icht wollen die auf sich aufmerk­sam machen, auf diese Mis­ere, die hier ger­ade so in Kreuzberg ist. Die haben wir ja so unwahrschein­lich hier. Aber über­wiegend sind det ja hier gar­nich die Kreuzberg­er. Weil, zum Beispiel: Ich kenn hier meinen ganzen Block. Ich hab hier den ganzen Hun­dert­er Block… Da is fast gar keen­er bei. Nee, glob’ ick nich…

ORANIENSTRASSE / ECKE HEINRICHPLATZ – ETWAS SPÄTER /  “ABENDSCHAU”-BERICHT:

Fernseh-Reporter  20 Uhr, Hein­rich­platz. Mit der Dunkel­heit kommt die Dumpfheit. Plöt­zlich fliegen Steine, Flaschen, Leuch­traketen ohne erkennbaren Anlass. Ver­mummte scheinen der Polizei eine Schlacht regel­recht aufzwin­gen zu wollen. Die Polizei kommt ohne schw­eres Gerät. Auch kein Schlag­stock­ein­satz, der Unbeteiligte tre­f­fen kön­nte. Immer wieder stür­men Ein­heit­en vor, um sich einzelne Gewalt­täter her­auszu­greifen. Immer wieder Rück­zug durch die Menge ohne Ein­satz gegen die Menge. Nur vere­inzelt kom­men Schaulustige zu Schaden. 

AUFGEREGTE STIMMUNG / BUH-RUFE / POLIZEISIRENEN 

Autor Kreuzberg, 24 Uhr – Kannste mir erzählen, warum Ihr das macht? Ich kapi­er’ das nicht ganz…

Heis­eres Mäd­chen  Was? Steine wer­fen? Pass auf — ich kann ’s Dir ganz ein­fach erk­lären. Es geht darum, dass die armen, die schwächeren Leute unter­drückt wer­den. Ich zum Beispiel bin ein reich­es Kind. Aber ich seh ein­fach nicht ein, warum andere Leute irgendwelchen patri­ar­chalis­chen Maß­nah­men unter­legen sein müssen. Und der Staat labert nur rum, weißte! Und so was kotzt mich an. Ich bin eigentlich ein fried­lieben­der Men­sch. Aber wenn ich so was höre, so was sehe — dann geh’ ich sog­ar gegen den eige­nen Staat an! 

Autor  Der Staat muss ja irgend­wie drauf antworten. Und das tut er ja auch…

Heis­eres Mäd­chen  Ja, schon. Aber haste mal gese­hen, die GRÜNEN reden sich den Mund fusselig…

Rufe  Eh – komm weg, weg, weg!

Autor Geh biss­chen auf die Seite! Pass auf, pass auf!

HASTIGE SCHRITTE. POLIZEISIRENEN.

Heis­eres Mäd­chen  Was hast du mich gefragt als let­ztes?

Autor  Ob Du nicht meinst, dass alles dadurch noch schlim­mer wird, weil der Staat  gezwun­gen wird, immer härter zurück­zuschla­gen?

Männliche Stimme  Kön­nt Ihr nicht aufhören mit Eurem Inter­view?

Heis­eres Mäd­chen  Okay…

RUFE (“Weg da! Weg da! Hei­di!”) / GERENNE / PFEIFFKONZERT / KRACHER / ENTFERNTE LAUTSPRECHER-DURCHSAGEN 

DIE SZENE BERUHIGT SICH / NUR NOCH EINZELNE SCHRITTE UND STIMMEN / GLASSPLITTER UND LEERE DOSEN AM GEHWEG

Autor (im Stu­dio)  Der 2. Mai. 

RBB REGIONAL-PROGRAMM:

Fernseh-Reporter  Nicht viel zu tun für die Stein­set­zer heute Vor­mit­tag am Hein­rich­platz im Gegen­satz zu den Vor­jahren. Und auch son­st kaum wahrnehm­bare Schä­den in Kreuzberg. Hier ein paar zer­broch­ene Fen­ster­scheiben, dort eine angekokelte Müll­tonne oder der Abdruck im Asphalt. 60 Sach­schä­den zählt die Polizei bish­er, darunter in Kreuzberg kein Auto. Dafür 250 ver­let­zte Polizeibeamte in den bei­den ver­gan­genen Nächt­en. 

Polizeis­prech­er  Es han­delt sich ganz über­wiegend um leichte Blessuren.

Fernseh-Reporter  Es sieht so aus, als sei das zweitägige über­aus gewalt­tätige Krawall-Rit­u­al der let­zten Jahre durch­brochen.

Innense­n­a­tor im Fernse­hen  Also, ich hab den Ein­druck, die Autonomen wer­den älter…

EIN MOTORRAD HÄLT

Mann  Wie sieht ’s aus ?

Autor  Bitte ?

Mann  Wie sieht ’s aus ? Gibt ’s irgend­wo noch Ver­let­zte ?

Autor  Ich weiß es nicht … Ich hör’ keinen Funk … Ich hab hier ’n Ton­bandgerät !

Mann  Ach so …

DAS MOTORRAD ENTFERNT SICH

➤ Fea­tures (deutsch/In­fo-Texte)