Ernst Schnabel

Ein Mann im Wet­t­lauf mit der Zeit

MDR 2003 – Dauer 53:50 – Sprech­er: Hanns Zis­chler und der Autor


PRESSETEXT: Er war See­mann, Schrift­steller, Förder­er der jun­gen deutschen Nachkriegslit­er­atur und Rund­funk­in­ten­dant. Seine Lei­den­schaft war das Radio. Beson­ders in der Jugendzeit des Fea­tures nach dem Zweit­en Weltkrieg galt Ernst Schn­abel, der Mann mit der ein­dringlichen, immer etwas heis­eren Stimme, als Deutsch­lands großer Wel­terzäh­ler. 

Doch in jen­em beschle­u­nigten 20. Jahrhun­dert befand sich der gebildete Kos­mopolit, dieser let­zte Reisende (der im Geist Joseph Con­rads nicht nur schrieb, son­dern auch lebte) stets auch im Wet­t­lauf mit der Zeit — gegen die immer kürz­eren Ver­falls­dat­en kul­tureller Werte und kollek­tiv­er Erin­nerun­gen mutig ankämpfend, oft genug als lone­ly wolf. 

Am 26. Sep­tem­ber 2003 wäre Ernst Schn­abel 90 Jahre alt gewor­den. Er starb im Jan­u­ar 1986. Aus den Erin­nerun­gen einiger Weg­be­gleit­er und mit Beispie­len aus dem umfan­gre­ichen Werk ver­sucht der Autor Hel­mut Kopet­zky den bewun­derten Beruf­skol­le­gen eine Fea­turestunde lang wieder lebendig zu machen.